"Versteckte-Not" Eine Initiative gegen Altersarmut im Ruhrgebiet

portemonnaie
Situation und Bedarf
Immer mehr Seniorinnen und Senioren sind bundesweit auf eine zusätzliche Grundsicherung durch den Staat angewiesen, da ihr Einkommen oder ihre Rente nicht ausreicht, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.
Die Zahl derjenigen, die ihre Rente mit staatlicher Hilfe aufstocken müssen, hat sich seit 2003 fast verdoppelt. Im Jahr 2003 mussten rund 257.000 der über 65-Jährigen ihre magere Rente mit staatlicher Hilfe aufstocken. Im vergangenen Jahr waren es bereits rund 464.000 (Quelle: statistisches Bundesamt/ Foto: Oliver Hilterhaus).

Auch in unserer Nachbarschaft leben alte Menschen in versteckter Armut. Sie möchten oft unerkannt bleiben, grenzen sich aus Scham selbst aus und gehen kaum noch vor die Tür. Dies stellen wir immer wieder in unserer beratenden Tätigkeit fest. Dabei reicht die Not von verschimmelten Tapeten, durchgelegenen Matratzen, undichten Waschmaschienen bis hin zu fehlenden Zahnprothesen. Ein in unserer Gesellschaft allgegenwärtiges Bild ist der "Flaschen sammelnde Senior".

Leider gibt es für alte Menschen keine Lobby.

 alter mann

Unser Engagement ist daher:

Unbürokratische Soforthilfe

Mit der Initiative "Versteckte Not" wollen wir auf das Theme Altersarmut aufmerksam machen. Wir wollen gerade die Menschen in den Blick nehmen, deren Not oft nicht gesehen wird.

So wird z.B. eine neue Matratze besorgt oder die Zuzahlung beim Zahnarzt geleistet. Auch dem Thema Isolation kann z.B. mit der Ver-mittlung an Seniorendienste, Altenvereine und Beratungsstellen begegnet werden.



 

 






  Caritas-Sozialdienste e.V.
Hingbergstr. 176
45470 Mülheim an der Ruhr

Tel.: 0208 30008 23 oder 40
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!