Caritas- Sozialdienste e.V. informieren über Ehrenamt

Ehrenamtsfest2017RosenKl
















Sie wollen sich gerne in Ihrer Freizeit für andere und mit anderen engagieren? Sie suchen eine Aufgabe, die Ihnen Spaß macht und Sinn stiftet? 

Am Donnerstag, den 27.06.2019 um 15.30 Uhr findet eine Informationsveranstaltung der Caritas Mülheim an der Ruhr statt. Bei Kaffee und Kuchen berichten Mitarbeitende über die vielfältigen Aufgabengebiete, in denen ehrenamtliches Engagement möglich ist. Es werden Bereiche vorgestellt, in denen eine kürzere oder längere Mitarbeit möglich ist. Das Spektrum reicht von der Mitarbeit in den Kleiderkammern, oder in der Betreuung einer jungen Familie als Lesepatin oder Leihoma, hin zur Begleitung von organisiertem Kaffeetrinken in der Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch Kranke. Beispiele, wo sich Menschen für andere Menschen einbringen und für ihr eigenes Leben eine Bereicherung erfahren. Oder Sie haben noch ein anderes Thema auf dem Herzen? Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen. 

Die Veranstaltung findet im Konferenzraum der Caritas - Sozialdienste e.v. Hingbergstr. 176 in 45470 Mülheim an der Ruhr statt. 

Nähere Informationen unter Tel. 0208/30008 -20 oder bei Frau Heckmann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
 

Der Zauberlehrling – Musical an der Martin-von-Tours Grundschule

Zauberlehrling Werbeplakat8824Klein

















Es ist wieder so weit. Auch in diesem Jahr finden an der Martin-von-Tours Grundschule wieder die Aufführungen der Musical AG der offenen Ganztagsbetreuung statt. Aufgeführt wird „der Zauberlehrling“, geschrieben von Michael Wempner, zur Musik von Heike Wagner. 
Gerne laden wir Sie dazu ein, sich verzaubern zu lassen. Stattfinden werden die Aufführungen am Mittwoch, dem 26.06. und am Donnerstag, dem 27.06. jeweils um 19.00 Uhr in der Turnhalle der Martin-von-Tours Grundschule an der Eduardstraße 6, in 45468 Mülheim an der Ruhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind gerne gesehen um dieses Projekt auch in den nächsten Jahren fortführen zu können. Wir freuen uns auf Sie und auf zwei magische Abende. 
Die „Musical AG“ der OGS ist seit Jahren fester Bestandteil des Nachmittagsangebotes an der Martin-von-Tours Grundschule. Die Erzieher üben mit den teilnehmenden Kindern über beinahe das gesamte Schuljahr hinweg Texte, Lieder und Tanzchoreographien ein. Die AG gipfelt immer am Schuljahresende in den großen Aufführungen vor Publikum. Begleitet werden die Kinder dabei von einer Kirchenmusikerin am E-Piano. Die Turnhalle der Grundschule wird dafür mit einer professionellen Bühne ausgestattet. Ton- und Beleuchtungstechnik sowie die Kulissen werden in Handarbeit von den Erziehern Installiert und gestaltet. Durch die am Ende der Vorführung gesammelten Spenden wird der Grundstein für die Finanzierung der weiteren Projekte in den Folgejahren gelegt. 
Die OGS betreut im Nachmittagsbereich ca. 120 Kinder der Martin-von-Tours Grundschule in vier Gruppen. Neben der Hausaufgabenbetreuung und dem gemeinsamen Mittagessen finden im Nachmittagsbereich Arbeitsgemeinschaften statt, die vielfältige Förder- und Interessensbereiche abdecken. Die Trägerschaft der OGS obliegt der Caritas-Mülheim e.V. 

Kontakt 
Nicole Wildhagen (Koordinatorin OGS Martin-von-Tours Grundschule) Tel.: 0208 / 38 15 09 Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Begegnungsreise mit Senior*innen aus unserer Partnerstadt Tours

Seniorenreise2019













Begegnungsreise mit Senior*innen aus unserer Partnerstadt Tours in der Zeit vom 09. -13. Oktober 2019 in Tours
Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Mülheim an der Ruhr und Tours gibt es auch eine besondere Verbindung zwischen den Senior*innen unserer beiden Städte. Diese Verbindung besteht seit 1978. Sie wird getragen von der Arbeitsgemeinschaft der Altentagesstätten und der Wohlfahrtsverbände.
Die Fahrt findet in einem modernen Reisebus statt. Für die Unterbringung (4 Übernachtungen) ist das Hotel Kyriad in Tours gebucht. Das Programm und die Verpflegung am Ort übernehmen unsere französischen Gastgeber. Diejenigen, die schon einmal bei einer solchen Begegnung dabei waren, wissen, dass uns immer ein sehr ansprechendes Programm geboten wird. Und über die sprichwörtliche gute französische Küche braucht man gar kein weiteres Wort zu verlieren.

Die Teillnahmekosten betragen:
320,- Euro pro Person bei Unterbringung im Doppelzimmer 440,- Euro bei Unterbringung im Einzelzimmer
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Fahrt keine Reise im Sinne des Reisegesetzes ist. Es handelt sich um eine Begegnungsveranstaltung im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Mülheim an der Ruhr und der Stadt Tours.
Interessent*innen für die Fahrt können sich bis spätestens zum 10. Juni 2019 in der Geschäftsstelle der AWO Mülheim an der Ruhr, Tel.: 0208-45003-0, anmelden.
 

Neuer Glanz in alter Hütte

IMG 20190525 122428496

















 „Uns schickt der Himmel“ – die 72-Stunden-Aktion ist eine Sozialaktion des Bundes der Katholischen Jugend (BDKJ). Die Aktion lief vom 23. bis 26. Mai zum zweiten Mal bundesweit. Junge Menschen in ganz Deutschland engagierten sich drei Tage lang für ein soziales Projekt in ihrer Nähe. Der Einsatz für andere und mit anderen stand dabei im Mittelpunkt. Mit unglaublichem Engagement haben ca. 15 Messdiener und ihre Gruppenleiter der Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt den großen Saal in der Caritas-Seniorenbegegnungsstätte an der Aktienstraße komplett renoviert. Die Besucher und Mitarbeiter der Begegnungsstätte staunten über die neue Ausstrahlung des Raumes und dankten den Jugendlichen von Herzen für ihren großartigen Einsatz.   

Familien mit Zuwanderungsgeschichte unterwegs mit FamilienStart

Caritas02 01


 












Familien mit Zuwanderungsgeschichte unterwegs mit FamilienStart


Kinder erleben zum ersten Mal in ihrem Leben Rotwild
Voll Spannung und Aufregung starteten in den Osterferien 11 Frauen und 14 Kinder
zu einem Ausflug in den Kaisergarten nach Oberhausen mit FamilienStart. So fuhr
Raaja mit 5 Kindern mit, ebenso wie Samira, die keine Kinder hat oder auch die
schwangere Nada, die im August ihr 1. Kind erwartet.
Im Kaisergarten angekommen, gab es kein Halten mehr für die Kinder .Sie stürmten
als erstes den Spielplatz. Das bot den Frauen direkt die Möglichkeit, das
mitgebrachte Picknick herzurichten. Eine Decke wurde ausgebreitet und leckere
Couscous Wraps und andere Köstlichkeiten kamen zum Vorschein. Nachdem die
erste Energie der Kinder verpufft und sie sich gestärkt hatten ging es weiter zum
Tiergehege. Mit staunenden Augen blieben die Kinder bereits lange vor dem Gehege
mit heimischem Rotwild stehen. Solche Tiere haben sie noch nie gesehen. Es gab
viel entzückendes Kinderlachen. Im Laufe des Rundgang haben die 6 und 7 jährigen
Schwestern Larin und Katerainada sich sogar getraut die Ziegen mit dem
entsprechenden Wildfutter zu füttern.
Müde und erschöpft, mit vielen tollen Eindrücken ging es nach 4 Stunden für die
Gruppe und die Begleitpersonen Elke Hüttenhoff und Gabriele Heckmann wieder
zurück nach Mülheim.
Normalerweise treffen sich die Mütter, die allesamt vor circa 3 Jahren aus Syrien und
dem Libanon geflüchtet sind, in den Räumlichkeiten der Caritas-Sozialdienste e.V. in
Mülheim. Im Rahmen des Angebotes FamilienStart lernen die Frauen dort u.a.
einfache, deutsche Kinderlieder und Geschichten kennen. Sie werden in
Alltagsthemen unterstützt, auch manches ernste Gespräch wird auf Arabisch und
Deutsch besprochen.
Vertrauen wächst, so dass geplant ist, den Frauen und Familien weitere
Unterstützung anzubieten, die sie über das Gruppenangebot hinaus benötigen. Dafür
braucht es z.B. noch engagierte MülheimerInnen, die sich vorstellen können als
FamilienStartpate oder -patin z. B. dem 3 jährigen Omar etwas vorzulesen oder mit
der 28 jährigen Mila und ihren drei kleinen Kindern etwas zu unternehmen.
Eine Aufgabe, die viel Freude und Dankbarkeit mit sich bringt. Interessierte können
sich melden bei der FamilienStart-Koordinatorin Frau Brüggert, Tel. 0208/30008-97
oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Caritas-Benefiz-Veranstaltung mit Thomas Plaßmann

Thomas Plaßmann




















»Vom Leben gezeichnet – mit Tusche und Feder über Gott und die Welt«

Ein Karikaturenvortrag mit Versteigerung

Anlässlich der Benefiz-Veranstaltung »Vom Leben gezeichnet« lädt die Caritas Mülheim an der Ruhr herzlich zu einer Versteigerung mit dem Cartoonisten, Karikaturisten und Illustrator Thomas Plaßmann ein.

Am Freitag, den 17. Mai 2019 wird Thomas Plaßmann im Caritas-Zentrum St. Raphael, Hingbergstr. 176 in Mülheim an der Ruhr über ‚Gott und die Welt‘ plaudern und dabei gleichzeitig Karikaturen mit ‚Tusche und Feder‘ zeichnen.

Im Anschluss an den Vortrag werden diese zugunsten der Caritas-Stiftung an den Meistbietenden versteigert.

Einlass ist um 18:30 Uhr, Beginn 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Für kleine Snacks und Getränke ist gesorgt.

Die Caritas-Stiftung unterstützt das soziale Engagement und die vielfältigen Angebote der Caritas für Kinder, Jugendliche und Familien, Alleinerziehende und alleinstehende Menschen in Mülheim an der Ruhr.

Um Spenden für die Stiftung wird unter Caritas-Stiftung - Bank im Bistum Essen - DE12 3606 0295 0000 1616 16 gebeten.

Weitere Infos zu der Veranstaltung unter 0208 - 3000 80 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und www.caritas-mulheim.de.


Caritas-Sozialdienste e.V. Hingbergstr. 176 45470 Mülheim an der Ruhr Telefon: 0208/3000 80 Mail. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.caritas-muelheim.de
 

Seelenlandschaften Depressionen am 9.5.

Seelenlandschaften111018MZ


 










Seelische Krisen und psychische Störungen sind allgemeinmenschliche Möglichkeiten mit Problemen umzugehen. In der Reihe „Seelenlandschaften“ haben Sie die Möglichkeit, mehr über verschiedene Krankheitsbilder und sich selbst zu erfahren. Wir laden Sie ein zur Wanderung durch unterschiedliche Seelenlandschaften. Birgitta Becker (Diplom-Heilpädagogin und Gestalttherapeutin) und Heike Diekmann-Pohl (Diplompädagogin und Kunsttherapeutin) sind Mitarbeiter(innen) des Sozialpsychiatrischen Zentrums Mülheim an der Ruhr. Das Seminar richtet sich an alle Interessierten, mit und ohne Erfahrungen im Bereich seelischer Erkrankungen. An diesem Abend steht das Thema Depressionen im Mittelpunkt.

Leitung: Birgitta Becker und Heike Diekmann-Pohl
Ort: Katholisches Stadthaus Mülheim, Althofstraße 8, 45468 Mülheim an der Ruhr
Termin: Donnerstag, 09. Mai 2019, 18.00 - 20.15 Uhr
Veranst.-Nr.: W87102201
Eine vorherige Anmeldung bis eine Woche vorher ist erbeten (0208/3083-136 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).  Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Sozialpsychiatrischen Zentrum der Caritas Sozialdienste e.V./Mülheimer Kontakte e.V. und dem Netzwerk Kinder psychisch erkrankter Eltern statt.


Katholisches Bildungswerk
Mülheim an der Ruhr
Althofstraße 8,
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel.: 0208/30 83 136
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.kefb-bistum-essen.de
 

Eppinghofen trifft sich: Unterwegs eine interkulturelle Fahrradtour zu jüdischer Kultur

Eppinghofen Trifft Sich

















Die Caritas lädt ein, interessante Orte kennenzulernen und mit dem Fahrrad Lebens- und Kulturorte zu besuchen.
Auf dem Fahrradweg Rheinische Bahn fahren wir zur „Grünen Mitte“ in Essen. Durch Nebenstraßen erreichen wir die Alte Synagoge und haben etwa 30 Minuten Zeit zur Besichtigung. Im Segerothviertel befindet sich der alte jüdische Friedhof von Essen. Um 14 Uhr ist dort eine Führung (60 Minuten) geplant. Auf der Rückfahrt nach Mülheim besuchen wir ein Café. Der Friedhof ist nicht barrierefrei, Männer benötigen eine Kopfbedeckung. Für Menschen, welche nicht Radfahren können, überlegen wir uns gemeinsam eine Alternative.

Anmeldung bis zum 29.04.2019:
Caritas-Sozialdienste Integrationsagentur/Förderturm
Dorothea Kleine-Möllhoff Tel.: 0208/9602697
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 



Ein buntes Caritas-Programm auf der Seniorenmesse FamilienStart sorgte mit Fühlboxen für jede Menge Spaß bei der älteren Generation

FamilienStart Seniorenmesse


 



















Im Mülheimer Forum war am 07.04.2019 wieder viel los, denn der Veranstalter der Seniorenmesse hatte wie jedes Jahr ins Forum eingeladen. Geboten wurde ein buntes, abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Das Angebot FamilienStart der Mülheimer Caritas war zum ersten Mal mit einem eigenen Stand dabei. Verschiedene Fühlboxen, gefüllt mit Babyartikel, sorgten für jede Menge Spaß bei den Seniorinnen und Senioren.

Um 11:00 Uhr ging es offiziell los, bereits vorher waren viele Besucherinnen und Besucher im Forum unterwegs. Die Fühlboxen kamen bei der älteren Generation sehr gut an. Teilweise war es leicht beispielsweise einen Schnuller oder ein Babybreigläschen mit den Händen zu ertasten und zu erraten. Es gab aber auch schwierige Boxen, in denen beispielsweise eine Windel oder ein Babystrampler war, die nicht so leicht zu erraten waren. Doch keiner ließ sich ermutigen und alle waren mit viel Freude dabei.

So wurde bei vielen Besucherinnen und Besuchern durch das Fühlspiel die Neugierde an dem Angebot FamilienStart geweckt und erklärt, dass es sich dabei um ein ehrenamtliches Unterstützungsangebot handelt, welches den jungen Familien bzw. Alleinerziehenden den Start in ein Leben mit einem Kleinkind erleichtern soll. Die Begleitung der Familienpaten erfolgt dann in alltäglichen Angelegenheiten wie beispielsweise bei der Begleitung von Behördengängen oder der Versorgung und Betreuung eines Kleinkindes. Die Interessierten erfuhren ebenfalls, dass sie im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit die Möglichkeit erhalten, neue soziale Kontakte zu knüpfen und verschiedene Lebensbereiche aus einer anderen Perspektive kennen zu lernen. Viele Besucherinnen und Besucher zeigten sich sehr daran interessiert und wollten sich bei Frau Brüggert, der Koordinatorin von FamilienStart, melden.

Abschließend lässt sich sagen, dass es eine positive Veranstaltung war mit vielen interessanten Gesprächen. FamilienStart kommt gerne nächstes Jahr wieder!

Haben wir jetzt auch Ihr Interesse geweckt und können Sie sich vorstellen, eine junge Familie oder eine Alleinerziehende ehrenamtlich zu unterstützen? Dann melden Sie sich bei Nicole Brüggert, FamilienStart, Telefon: 0208/3000897 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir beraten Sie gerne!
Caritas-Sozialdienste e.V. Fachdienst Kinder-,Jugend- und Familienhilfe FamilienStart Ansprechpartnerin Nicole Brüggert 0208/3000897 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Die neue DATT IS IRRE! ist da!

Titelblatt 766654















Die Ausgabe 76 der Mülheimer Psychiatrie-Zeitschrift, die von Besuchern und Mitarbeitern des Sozialpsychiatrischen Zentrums in der Althofstr. 8 herausgegeben wird, beschäftigt sich diesmal mit dem Thema „Einsamkeit“ und bietet mit Fachartikeln, Erfahrungsberichten und Gedichten eine bunte Palette an Möglichkeiten, sich diesem Thema anzunähern.

Zu beziehen sind diese und auch ältere Ausgaben über die Kontakt- und Beratungsstelle des Sozialpsychiatrischen Zentrums im Kath. Stadthaus am Kirchenhügel, Althofstr. 8, 45468 Mülheim/ Ruhr, Tel. 0208/30853-40. Im Foyer des Stadthauses liegen immer auch neben der aktuellen verschiedene andere Ausgaben aus.
 

Seniorenmesse am 7.April

Logo Gemeinschaft Mülheimer Begegnungsstätten


Im FORUM Mülheim startet am Sonntag, 07. April, um 11 Uhr die beliebte Seniorenmesse Ruhr.

Bis 17 Uhr dreht sich hier alles um Themen, die nicht nur für die ältere Generation interessant und wichtig sind. Zahlreiche Aussteller präsentieren auf der Messe ihre Produkte, Dienstleistungen und Informationen, angefangen bei den Themen Gesundheit, Wellness und Fitness, über Prävention, Rehabilitation und Therapie, bis hinzu Naturheilverfahren und Freizeitangeboten.
 Die beiden Seniorenbegnungsstätten der Caritas werden dort ihr Angebot präsentieren. Kommen Sie doch zu unserem Stand „Gemeinschaft Mülheimer Begegnungsstätten“ im Obergeschoss!
Alteneinrichtungen sowie gewerbliche Anbieter.

Kleine Mittagsgerichte sowie Kaffee und Kuchen laden die Besucherinnen und Besucher zur Stärkung ein. Im Untergeschoss des FORUMs.
Der Eintritt zur Messe ist frei!
 

















Mit Apps den Alltag meistern – neues Projekt bei der Caritas Mülheim

190219 DigitEmpo Projektstart 2














Mit „DigitEmpo: Digitales Empowerment in der ambulanten flexiblen Familienhilfe“ ist bei der Caritas Mülheim ein neues Projekt gestartet, das die Medienkompetenz der Mitarbeitenden und ihrer Klient_innen stärken soll. Das vom Innovationsfonds des DiCV Essen und der Caritas-Stiftung geförderte Projekt dreht sich um die Nutzung von Smartphones: Klient_innen sollen digitale Apps, Tools und Strategien erschlossen werden, die ihnen in der Organisation und Gestaltung ihres Alltags nützen. Die Dr. Heinz Horst Deichmann Stiftung hat dafür Mittel für App-Store Gutscheine zur Verfügung gestellt. 

Die Idee zum Projekt kommt aus der Praxis. „Das Smartphone ist immer präsent“, erklärt Verena Rupietta-Niemeyer, die gemeinsam mit Tatyana Gadzhiyeva die flexiblen Erziehungshilfen im Projektteam vertritt. „Wir wollen das als Ressource nutzen“.  Die Suche bei Instagram könne Vätern und Müttern zum Beispiel Inspiration für Aktivitäten mit Kids bei Regenwetter bieten. Navigations-Apps würden es jungen Erwachsenen ermöglichen, den Weg zum anstehenden Termin zu finden und so pünktlich anzukommen. Kalender-Apps für Familien könnten getrennten Eltern helfen, den Umgang ohne Konflikte zu organisieren. „Es ist wichtig, die Menschen da abzuholen, wo sie stehen und sich in der Hilfeplanung an ihrer Lebenswelt zu orientieren. Und Smartphones und digitale Medien sind Teil davon“. sagt Gadzhiyeva.   

Bei allen Chancen, die die Digitalisierung eröffnet, sollen aber auch Herausforderungen und Risiken in den Blick genommen werden. „Digitales Empowerment heißt für die Caritas Mülheim, einen reflektierten und verantwortlichen Umgang mit neuen Medien zu pflegen und zu fördern“, erklärt Elena Fronk. Die Kulturwissenschaftlerin und Techniksoziologin koordiniert das Projekt.  Für sie ist klar, dass es darum gehen soll, Klientinnen zu selbstbestimmten Entscheidungen im Umgang mit ihren Smartphones zu ermächtigen. Dazu gehöre nicht nur das Wissen über Möglichkeiten und Risiken digitaler Mediennutzung, sondern auch das Wissen um Alternativen.    

Caritas-Sozialdienste e.V. 
Fachdienst Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Projekt DigitEmpo
Koordination Elena Fronk 
Hingbergstraße 176 
45470 Mülheim an der Ruhr
0208/30008-87 | 017612001268 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Ein neues Gesicht bei FamilienStart – Frau Brüggert startet als Koordinatorin und freut sich über neue Ehrenamtliche

Familienstart Post 2019


 












Die Freude an der neuen Aufgabe ist groß, weil ihr Familien am Herzen liegen. Im März 2019 hat Frau Nicole Brüggert als hauptverantwortliche Caritasmitarbeiterin die Koordination bei FamilienStart übernommen. Sie hat bereits durch ihre berufliche Tätigkeit als Sozialarbeiterin viele verschiedene Erfahrungen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sammeln können, so z.B. beim Projekt “Junge Eltern und ihr Baby“. Auch die Ehrenamtsarbeit ist ihr durch die Arbeit in einem Essener Bürgerzentrum nicht fremd. „Mir ist es ein Anliegen, Menschen in dieser Stadt für ein ehrenamtliches Engagement als Familienpate bzw. Familienpatin bei FamilienStart zu gewinnen. Familie zu leben ist schön, manchmal aber auch sehr herausfordernd“, so Brüggerts Statement. „.. und da braucht es manchmal für eine gewisse Zeit Unterstützung, wenn keine Großeltern vor Ort sind oder das soziale Netz nicht groß ist.“

Das Angebot FamilienStart will mit Hilfe ehrenamtlicher Unterstützung den jungen Familien bzw. Alleinerziehenden den Start in ein Leben mit einem Kleinkind erleichtern. Die Unterstützung durch die Familienpaten erfolgt für ca. 6 -12 Monate in alltäglichen Angelegenheiten wie beispielsweise bei der Begleitung von Behördengängen und der Versorgung und Betreuung eines Kleinkindes. Die Ehrenamtlichen erhalten im Rahmen ihrer Tätigkeit die Möglichkeit, neue soziale Kontakte zu knüpfen und verschiedene Lebensbereiche aus einer anderen Perspektive kennen zu lernen. Über FamilienStart werden die ehrenamtlichen Paten und Patinnen eingesetzt, geschult und betreut.  Frau Brüggert freut sich über jede Interessentin und jeden Interessenten, der FamilienStart kennenlernen möchte. Unterstützt wird sie von ihrer Kollegin Frau Heckmann, die die Entwicklung von Gruppenangeboten übernimmt. „Wir freuen uns über Leute, die sich gerne mit ihren Ideen und Vorstellungen bei FamilienStart einbringen wollen“, so Brüggert. Auch ein Reinschnuppern ist möglich.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich bei uns, wir beraten Sie gerne! 

Caritas-Sozialdienste e.V. Fachdienst Kinder-,Jugend- und Familienhilfe FamilienStart Nicole Brüggert (Koordinatorin)
Hingbergstraße 176 45470 Mülheim an der Ruhr
0208/3000897 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 




»Vom Leben gezeichnet – mit Tusche und Feder über Gott und die Welt«

Thomas Plaßmann


















Save the Date

Karikaturenvortrag mit Versteigerung von Thomas Plaßmann

:
Wann? Freitag, den 17. Mai 2019 um 18:30 Uhr

Wo? Caritas-Zentrum St. Raphael

Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Caritas Stiftung Mülheim an der Ruhr
wird gebeten.

© Bild: Thomas Plaßmann

Kneipenabend gegen Stammtischparolen

CVMH Logo Beitrag


 











 „Sach wat!“: Caritas wirbt öffentlich um mehr „Tacheles für Toleranz“.

Mülheim  (cde) „Sach wat! Tacheles für Toleranz“: Unter diesem Motto geht die Caritas mit einem Kneipenabend gegen Stammtischparolen gegen gängige Vorurteile an.
Dazu lädt das Sozialpsychiatrische Zentrum  der Mülheimer Kontakte e.V. und der Caritas Sozialdienste e.V.  am 24.01.19 um 19.00 Uhr  ins „Schräge Eck“, Klopstockstraße 25, ein. Ein Schauspieler-Duo stellt Stammtischgespräche nach, welche von einem Argumentationstrainer aufgegriffen werden um gemeinsam mit den Gästen Gegenstrategien zu entwickeln. Eine telefonische Anmeldung unter  0208-3085340  ist erforderlich.
Der Abend soll das Mundwerkzeug vermitteln, um sachlich, rhetorisch geschickt und entschieden auf menschenverachtendes Gerede zu reagieren. Dazu gibt es Fakten über die aktuellen Asylzahlen und die damit verbundenen gesellschaftlichen Wirkungen. Denn was tun, wenn der nette Arbeitskollege, die Freundin oder der Typ am Tresen über Ausländer herzieht? „Leider steigt die Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten und Anfeindungen auch gegen Helferinnen und Helfer massiv an“, begründet Dagmar Auberg, Fachdienstleiterin „Teilhabe und Integration“  der Caritas Mülheim e.V., die Initiative. „Die Parolen und hinterhältigen Angriffe rechter Populisten werden zunehmend zur Herausforderung für unsere Demokratie und damit für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft“, so Dagmar Auberg. Mit dem Kneipenabend wolle die Caritas ein Zeichen für Toleranz und gesellschaftliche Solidarität setzen. „Wir wollen helfen, in solchen Situationen reaktionsfähig zu werden. In Zeiten, wo rechtspopulistische Parolen Hochkonjunktur haben, brauchen wir noch mehr Menschen, die sich im Alltag für Demokratie, Freiheit und Toleranz stark machen“, so Ralf Schneider, Geschäftsführer der Mülheimer Kontakte e.V.

Viele Veranstaltungen, ein Ziel: Sach wat!
Die Kneipentour ist Teil des bistumsweiten Caritas-Programms „Sach wat! Tacheles für Toleranz.“ Neben der Kneipentour fördert die Caritas mit Workshops und Weiterbildungen zu verschiedenen Themen gegen Diskriminierung die Zivilcourage im Ruhrgebiet. Die Aktion wird durch die GlücksSpirale gefördert und läuft noch bis Ende 2019. Insgesamt sollen acht Kneipenabende stattfinden. Alle Infos und Termine unter: www.caritas.ruhr/sachwat
 





Viel Spaß und Bewegung bei „Miteinander in Aktion“: Ein Gruppenangebot der Caritas Mülheim zum sozialen Lernen

CVMH Logo Beitrag















Bewegungsreich und kommunikativ ging es von September bis Dezember jeden Dienstag im Gymnastikraum des Südbads zu: Auf spielerische und erlebnisorientierte Art und Weise konnten Kinder im Alter von 7-10 Jahren ihre persönlichen und sozialen Stärken entdecken und fördern. Die Kinder lernten auch viel über sich selbst und ihr Verhalten gegenüber anderen Menschen.
„MiA“ heißt das Angebot der Mülheimer Caritas und steht für „Miteinander in Aktion“. „MiA“ fand bereits zum sechsten Mal statt. Dabei durchlaufen die Kinder ein abwechslungsreiches Programm.
Das Erlernen von Regeln, das Einschätzen von Nähe und Distanz und Rücksichtnahme erfuhren die Kinder beim „Ringen und Raufen“. Kooperation innerhalb der Gruppe war bei der „Schatzsuche“ gefragt und das Vertrauen wurde bei einem „Blindenparcours“ gestärkt. Um gemeinsam Etwas zu schaffen und um den Teamgeist zu fördern wurde mit den unterschiedlichsten Materialien aus dem Gymnastikraum gemeinsam ein Haus gebaut. „Wutbälle“ wurden gestaltet und auch ein „Wuteimer“ standen stets bereit um Alternativen zu probieren mit Frustrationen oder dem Gefühl der Wut umzugehen.
Nach neun Treffen hieß es dann Abschied nehmen. Rückblickend hatten alle Kinder viel Spaß und konnten für sich Gelerntes mitnehmen. Geplant und durchgeführt wurde das Angebot von den beiden Mitarbeiterinnen aus der Erziehungsberatungsstelle und den Flexiblen Erziehungshilfen Jessica Wennemann und Margit Leonhart. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie dabei von Tessa Reichardt, einer Praktikantin der Caritas Mülheim.
Aufgrund der positiven Resonanz und der Beliebtheit bei den Kindern bietet die Caritas Mülheim auch weiterhin regelmäßige Gruppenangebote unter dem Motto „MiA“ an.
Aktuelle Informationen können Sie im Sekretariat der Psychologischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche (Erziehungsberatung) unter 0208 – 30008 -90 erfragen oder unter der Homepage des Caritas-Sozialdienste e.V. (www.caritas-muelheim.de) finden.

Pressemitteilung vom 11.12.2018

CVMH Logo Beitrag


 





 





Mit Verwunderung und Befremden hat die Arbeitsgemeinschaft der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege Mülheim an der Ruhr (AGW) in ihrer heutigen Sitzung den WAZ Artikel vom 08.12.2018 zum Thema „Wackeliges Zeichen in größter Not“ zur Kenntnis genommen.
 
Den darin enthaltenden Unterstellungen treten wir entschieden entgegen, soweit mit „Externen“ die Freien Träger der AGW gemeint sind.
 
Es ist schlichtweg falsch, dass mit den Freien Trägern der AGW „üppig bezahlte Verträge“ bestehen, und dass „eine Kontrolle, was für das Geld tatsächlich geleistet wird, womöglich kaum gegeben ist“.  
 
Die bestehenden Verträge betreffen zum größten Teil Pflichtaufgaben der Kommune, die von den Verbänden im Rahmen des gesetzlich verankerten Subsidiaritätsprinzips übernommen werden.
 
Mit ihren unterschiedlichen Angeboten und Unterstützungsmaßnahmen erreichen die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege jährlich ca. 50.000 Menschen in Mülheim.  Die Finanzierung dieser Angebote erfolgt dabei durch Bundes- und Landesförderungen, kommunale Zuwendungen sowie - nicht zuletzt – auch mit zum Teil erheblichen Eigenmitteln der Träger.
 
Die Kontrollen der kommunalen Mittel erfolgen jährlich im Rahmen dezidierter Verwendungsnachweise und obliegen den zuständigen Fachämtern der Stadt Mülheim an der Ruhr. Sie haben bisher zu keinerlei Beanstandungen geführt.
 
Für weitere Informationen stehen die Verbände der AGW gerne für ein  Gespräch zur Verfügung.
 
Kontakt: Arbeitsgemeinschaft der Verbände  der Freien Wohlfahrtsverbände Mülheim an der Ruhr c/o Caritas-Sozialdienste e.V. Mülheim an der Ruhr
 
Frau Regine Arntz (Vorsitzende der AGW)
Frau Martina Pattberg
 
Telefon: 0208/300080
Telefax: 0208/3000822
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


„Freude Schenken!“ - Paketaktion 2018 der Caritas startet an St. Martin.

Paketaktion 2018


 















Freude schenken ist gar nicht so schwer - eine Einladung an alle Mülheimer Weihnachtsfreude zu teilen




Die Weihnachts-Paketaktion der Caritas „Freude schenken“ startet am 11. November.

Die Caritas in Mülheim an der Ruhr bittet Menschen, denen die Not anderer ans Herz geht, Freude zu schenken. „Mit der Paketaktion Freude schenken wollen wir Menschen zu Weihnachten das Gefühl geben, dass jemand an sie gedacht hat. Unsere Aufgabe als Caritas ist es auf Not aufmerksam zu machen und Menschen für die Not anderer zu sensibilisieren. Die Aktion Freude schenken ist ein kleiner Beitrag dazu.“, sagt Caritasdirektorin Regine Arntz.







Zum Ablauf der Aktion „Freude schenken!“

Ab dem St.-Martinstag, dem 11. 11. können Sie, die sich an der Aktion beteiligen wollen, leere Kartons zum Packen von Weihnachtspaketen bekommen. Diese werden über die katholischen Gemeindebüros und über das Caritas-Zentrum auf der Hingbergstraße 176 ausgegeben. Zu jedem Karton kann sich der Spender einen konkreten Wunschzettel eines bedürftigen Menschen auswählen.




Es ist auch möglich einen allgemeinen Aufkleber mitzunehmen, auf dem angekreuzt werden kann, für wen das Paket ist (Jungen, Mädchen, Mann, Frau). Am dringlichsten werden Pakete mit „haltbaren Lebensmittel“ für Familien gebraucht.




Die fertigen Weihnachtspakete können „Freude-Schenker“ bis zum 07. Dezember in den Kirchengemeinden oder bis zum 14. Dezember im Caritas-Zentrum St. Raphael abgeben. Die Gruppen der Pfarrcaritas und die MitarbeiterInnen der Caritas geben diese dann an die Betroffenen weiter.




Auch Schulen, Kindergärten, Firmen und öffentliche Einrichtungen sind herzlich eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen.




Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Monika Schick-Jöres, Stabstelle Gemeindecaritas Tel.: 30008-40

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




Geänderte Öffnungszeiten der Caritas-Zentrale im November und Dezember

CVMH Logo Beitrag


 











Im November bis Anfang Dezember ändern sich die Öffnungszeiten des Sekretariats im Caritas-Zentrum St. Raphael (an der Hingbergstraße 176)



Geänderte Öffnungszeiten ab 09.11.2018:

Montag – Donnerstag:          08:00 – 16:00 Uhr
Freitag:                                   08:30 – 14:00 Uhr



Geänderte Öffnungszeiten 26.11. – 10.12.2018:


Montag – Donnerstag:         08:30 – 15:00 Uhr
Freitag:                                  08:30 – 14:00 Uhr

Caritas-Sozialdienste e.V.
Zentrale Anmeldung
Hingbergstraße 176
45470 Mülheim an der Ruhr
Tel.: 0208/3000820

Fit für FamilienStart - Fortbildungsangebot für eine ehrenamtliche Familienpatenschaft

DSC 3402klein0810


 













Sie möchten sich gerne ehrenamtlich als Familienpatin oder Pate engagieren, fühlen sich aber unsicher, ob Sie dieser Aufgabe gewachsen sind? Die Caritas-Sozialdienste e.V. Mülheim an der Ruhr bietet zum Ende des Jahres für bereits engagierte und mögliche neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen für das Programm FamilienStart zwei Fortbildungsangebote an.

Der erste Termin ist am Mittwoch, 07.11 2018 um 15.00 Uhr. Thema an diesem Nachmittag ist die kindliche Entwicklung im ersten Lebensjahr. Referentin ist eine Hebamme.

Am Dienstag, 11.12 1018, ebenfalls um 15.00, geht es um die sprachliche Entwicklung von Kindern. Referentin an diesem Nachmittag ist Frau Fuchs vom Gesundheitsamt der Stadt Mülheim an der Ruhr.
Beide Veranstaltungen sind kostenfrei und können auch einzeln besucht werden. Anmeldungen unter den unten genannten Mailadressen.

Dieses Schulungsangebot richtet sich auch an Menschen die sich im Programm neu engagieren möchten. Wir suchen Patinnen und Paten, die junge Familie bei der Kinderbetreuung stundenweise für maximal ein Jahr ein-bis zweimal pro Woche unterstützen.

Nähere Informationen zum FamilienStart sowie zu den Fortbildungsangeboten finden Sie unter Informationen unter www.familienstart-muelheim.de oder Sie nehmen Kontakt auf zur Projektkoordinatorin.

Caritas-Sozialdienste e.V.
Fachdienst Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
FamilienStart
Anne Genau (Projektkoordination)

Hingbergstraße 176
45470 Mülheim an der Ruhr

Tel.:    0208/30008-0
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Seelenlandschaften „Burn out – die neue Krankheit?“.

Seelenlandschaften111018MZ


 










 


Seelische Krisen und psychische Störungen sind allgemein-menschliche Möglichkeiten mit Problemen umzugehen.

Wir laden Sie ein zur Wanderung durch unterschiedliche Seelenlandschaften. Diesmal zum Thema „Burn-out“. Birgitta Becker (Diplom-Heilpädagogin und Gestalttherapeutin) und Heike Diekmann-Pohl (Diplompädagogin und Kunsttherapeutin) sind Mitarbeiterinnen des Sozialpsychiatrischen Zentrums Mülheim an der Ruhr.

Das Seminar richtet sich an alle Interessierten, mit und ohne Erfahrungen im Bereich seelischer Erkrankungen. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 11.10.18 von 18-20.15 Uhr in Kooperation mit dem Kath. Bildungswerk statt.

Um eine vorherige Anmeldung bis eine Woche vorher wird gebeten unter 0208/3083-136 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Veranstaltungsort ist das Kath. Stadthaus in der Althofstr. 8. In 45468 Mülheim /Ruhr

Über reges Interesse freuen wir uns.

Ansprechpartnerin:
Birgitta Becker
Tel.: 0208/30853-40
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 


Ruhrdax-Matching mit Fair Friends Caritas-Mitarbeitende erhalten Messe-Freikarten

FairFriends Logo bigger

 




Beim diesjährigen Ruhrdax in Dortmund wurde zwischen der Caritas Mülheim und den Messeveranstaltern der „Fair Friends – Der Messe für nachhaltige Lebensstile, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung“ ein Match für 40 Freikarten für die diesjährige Messe, die vom 06.-09.09.2018 stattfand, abgeschlossen.
 
Noch ist diese recht junge Messe, die ihr Zuhause in den Westfalenhallen hat, nicht überall bekannt, kann sich aber im Vergleich zum Vorjahr über einen Zuwachs um 15% auf 6000 Besucher freuen. Die interessierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Caritas konnten bei verschiedenen Ständen wie z.B. bei „Faire Kita“ oder bei Produktpräsentationen aus dem fairen Handel sowie bei „social start ups“ inspirierende Ideen für die Gestaltung ihrer Arbeit sammeln.

 

 

 




25.Geburtstag von DATT IS IRRE

Titelblatt 74 beabreiter


 













In diesem Jahr feiert die Psychiatrie-Zeitschrift DATT IS IRRE! ihr 25. Jubiläum.
25 Jahre, das ist eine wirklich lange Zeit und es hat sich vieles verändert. Was aber bleibt, ist die Intention, mit der die Zeitschrift 1993 gegründet wurde. Denn Schreiben hilft, Gedanken zu sortieren, Gefühle auszudrücken, schafft Distanz zu dem, was innerlich gefangen hält. Es dann einer Redaktionsrunde anzuvertrauen, den Mut zu haben, es mit anderen Menschen zu teilen, zu diskutieren und einer Öffentlichkeit preis zu geben, ist eine ganz besondere und auch heilsame Art, sich mit dem eigenen Krankheitsgeschehen aber auch psychiatrischen Themen auseinanderzusetzen. Es bewegt bis heute viele Leserinnen und Leser auch in den Nachbarstädten und über die Grenzen des Ruhrgebietes hinaus. Darauf sind wir mächtig stolz!

Weitere Infos und der Bezug der Zeitschrift:

Sozialpsychiatrisches Zentrum
Kontakt- und Beratungsstelle
Birgitta Becker
Tel. 0208-3085343
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Naturschutz geht uns alle an

DSCF7964


 













Als die Themen Insektensterben und Urban Gardening immer häufiger in der Presse vorkamen, haben auch wir im Industriecafé uns Gedanken dazu gemacht und entsprechende Gespräche geführt. Der Rückgang der Insekten und insbesondere der Bienen ist erschreckend, doch haben wir uns überlegt, dies nicht einfach nur zur Kenntnis zu nehmen, sondern etwas dagegen zu tun. Es entstand die Idee, selber aktiv für die Bienen zu werden und gleichzeitig etwas zu pflanzen, woran auch selber mal genascht werden darf. Mit finanzieller Hilfe der Mülheimer Bürgerstiftung und der Mülheimer Initiative für Klimaschutz, sowie der tatkräftigen Unterstützung der Gartenbaufirma Kräuterpott konnten so bereits drei Hochbeete und eine Kräuterspirale aufgebaut werden. Außerdem haben wir unseren Zaun um drei bunt bepflanzte Balkonkästen erweitert und eine weitere Pflanzaktion ist in Planung. Naturschutz ist ein Thema, das alle angeht und wir freuen uns, hier nun auch aktiv zu sein.
 
DSCF7972













DSCF7980
DSCF7973

Quartierswerkstatt in den Stadtteilen Winkhausen und Dümpten

QuartiersWerkstattAufstellung


 














Immer mehr Menschen möchten sich in ihrem Stadtteil engagieren und mit ihren Ideen und Vorschlägen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in ihrem unmittelbaren Umfeld beitragen. Zumeist fehlt es an Kontakten, an der Möglichkeit, gemeinsame Projekte auf den Weg zu bringen, oder einfach nur daran, Gleichgesinnte treffen zu können.

Gelegenheit dazu bietet Ihnen die Teilnahme an unserer Quartierswerkstatt, in der uns die Fragen beschäftigen „Was bewegt Sie? – Was können und was wollen Sie bewegen?“

Wir möchten Sie mit den Menschen bekannt machen, die sich in unserem Netzwerk für gemeinsame Ziele stark machen.
Und wir wollen mit Ihnen beraten, was wir für unseren Stadtteil anregen und was wir gemeinsam machen können.

Angestoßen wird unser Netzwerk von
- der Evangelischen Markuskirchengemeinde
- gemeinsam mit der Katholischen Kirchengemeinde Christ-König
- und dem Caritasverband Mülheim an der Ruhr.
Diese Initiatoren laden Sie herzlich zu einer Quartierswerkstatt ein. Ob jung oder alt, alleinstehend oder mit Familie, ob als Mülheimer Urgestein oder neu hinzugezogen – in offener und kreativer Atmosphäre möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen.
Ihre Anregungen und Ideen zum Stadtteil sind gefragt.

Wann und Wo?

Nehmen Sie doch einen der beiden der Termine wahr:

Im Gemeindehaus der Katholischen Kirchengemeinde Christ-König, Steigerweg 1
am Freitag, 21. September 2018, um 18 Uhr

oder


Im Gemeindezentrum Papenbusch
der Evangelischen Markuskirchengemeinde, Springweg 10
am Freitag, 5. Oktober 2018, um 18 Uhr

Programm
18.00 Uhr Begrüßung der Teilnehmenden und Vorstellung der Kooperationspartner
18.15 Uhr „Was bewegt Sie? – Was können Sie bewegen? Was wollen Sie bewegen?“ - ein Ideenaustausch zu verschiedenen Bereichen
20.30 Uhr Zusammenstellung der Ergebnisse und Vereinbarung gemeinsamer Ziele
21.00 Uhr Ende der Quartierswerkstatt

Für Rückfragen und Infos wenden Sie sich bitte an:

Monika Schick-Jöres
Caritas Mülheim
Telefon: 0208/3000840
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Selbstverständlich ist die Teilnahme
an der Quartierswerkstatt kostenfrei.
Wir freuen uns auf lohnende Gespräche mit Ihnen.
Anhänge / Downloads
Diese Datei herunterladen (Quartierswerkstatt - Flyer.pdf)Quartierswerkstatt - Flyer.pdf

Eppinghofen trifft sich

CVMH Logo Beitrag


 











Das nächste Begegnungstreffen ‚Eppinghofen trifft sich‘ findet am Dienstag 14.08.2018 von 16:00 Uhr – 18:00 Uhr statt.

Am Ende der Vereinstraße treffen sich Bewohner und interessierte Bürger unter freiem Himmel auf einem geschützten Platz.

Gleich nebenan entstehen die neuen Gärten eines international besetzten Gartenvereins. Zu dem Treffen ‚Eppinghofen trifft sich‘ sind alle Bürger herzlich eingeladen und haben so die Möglichkeit bei Kaffee und Tee miteinander ins Gespräch zu kommen. Für Kinder werden auf dem Platz alte Kinderspiele angeboten.

Nähere Informationen:
Caritas-Sozialdienste e. V. Mülheim an der Ruhr, 
Caritas-Zentrum Eppinghofen,
Vereinstr. 10 – 12
Integrationsagentur
Dorothea Kleine-Möllhoff
Telefon 0208/9602697
 
oder
Netzwerk der Generationen:  
Ragnhild Geck     
Telefon 0208/455-5007

Frisch gebackene AbiturientInnen gesucht

Kurzzeit Engagement Ringelsöckchen2018klein


 
















 In den letzten Jahren ist die Zahl der SchülerInnen, die sich nach dem Abitur engagieren wollen, deutlich angestiegen. Der Wunsch, die freie Zeit bis zum Studien- oder Ausbildungsbeginn sinnvoll zu nutzen und Erfahrungen zu sammeln steht bei allen Freiwilligen im Vordergrund.  Auch wir von der Caritas Mülheim bieten in Zusammenarbeit mit dem Centrum für bürgerschaftliches Engagement Möglichkeiten sich für einen überschaubaren Zeitraum engagieren zu können. Die Einsatzzeiten können abgesprochen werden. Wir freuen uns auf Eure Rückmeldungen.


Folgende Kurz-Engagements bieten wir an:


1. Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit im Kinder-Second-Hand-Laden „Ringelsöckchen“

Aufgabe des/der Freiwilligen:
Sortieren, Einräumen und Verkaufen von second-hand Baby-und Kinderkleidung

Ansprechpartner/in:         Gabriele Heckmann
Telefon:                            0208-3000885
E-Mail:                              Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


2. Aufbau einer Spielgruppe für Kleinkinder von Flüchtlingsfamilien

Aufgabe des/der Freiwilligen:
Einmal wöchentlich in der Flüchtlingsunterkunft am Klöttschen, gemeinsam mit einer hauptamtlichen MitarbeiterIn, eine Spielgruppe für Kleinkinder aufbauen und leiten.

Ansprechpartner/in:         Anne Genau
Telefon:                           0208-3000897
E-Mail:                             Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


3. Tagesstruktur für Menschen mit psychischen Erkrankungen in der Tagesstätte

Aufgabe des/der Freiwilligen:
Begleitung der unterschiedlichen Angebote zur Tagesstrukturierung. Dies können in der Tagesstätte sowohl kreative/handwerkliche Tätigkeiten sein, als auch Spaziergänge, Gymnastik oder Spiele. Passende eigene Ideen können gerne besprochen werden.

Ansprechpartner/in:       Frau Möller
Telefon:                          0208-3085350
E-Mail:                            Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


4. Tagesstruktur für Menschen mit psychischen Erkrankungen und/oder Suchterkrankungen im Industriecafé

Aufgabe des/der Freiwilligen:
Im Industriecafé geht es darum den Arbeitsprozess eines Produktionsbetriebes zu begleiten in dem Menschen mit o.g. Erkrankungen tätig sind und entsprechende Unterstützung benötigen.


Ansprechpartner/in:       Frau Möller
Telefon:                          0208-3000844
E-Mail:                            Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




Informationen zu allen Kurzzeit-Angeboten finden sie auf der Homepage des Centrums für bürgerschaftliches Engagement e.V. oder direkt bei:

                      Eva Winkler
Telefon:          0208-9706813
E-Mail:           Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Mülheimer Engagement Tage 2018

Logo Engagement Tage 2018 2


 












Machen Sie mit! Mülheimer Engagement Tage 2018
vom 05.-07.Juli 2018
In diesen drei Tagen haben Sie die Gelegenheit, in ehrenamtliche Aufgaben hinein zu schnuppern und neue gemeinnützige Einrichtungen kennen zu lernen. Sie können bei einem Engagement-Tandem aktiven Ehrenamtlichen über die Schulter schauen, bei einer Engagement-Tour die Arbeit einer gemeinnützigen Einrichtung kennen-lernen und bei einem Engagement-Projekt gemeinsam mit anderen etwas Sinnvolles auf die Beine stellen. Alle Angebote und weitere Informationen finden Sie unter www.cbe-mh.de. Dort können Sie sich direkt anmelden und finden auch die Ansprechpartner*innen für weitere Fragen.

  • Das ist bei der Caritas möglich:
  • am 5. 7. von 10 -12 Uhr Einblick gewinnen bei einer geführten Tour durch viele Ehrenamtsbereiche der Caritas
  • am 5.7. von 16 -18 Uhr bei der einmaligen Begleitung einer ehrenamtlichen Patin von FamilienStart in eine betreute Familie
  • am  5. oder 6. Von 9:30 – 13:00 in der Tagesstätte im Tandem mit einer Fachkraft spielerische oder kreative Gruppenangebote durchführen
 
   
Anhänge / Downloads
Diese Datei herunterladen (CBE_MET_Flyer 2018.pdf)CBE_MET_Flyer 2018.pdf

Inklusion in Theorie und Praxis

Fachtaginklusion2018a









Über 100 Teilnehmende kamen zum Fachtag von Diakonie und Caritas in den Altenhof
Wie kann das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung offener gestaltet werden? Dieser Frage gingen über 100 Teilnehmer/-innen beim Fachtag Inklusion nach, den Diakonisches Werk und Caritas-Sozialdienste e.V. Mitte April gemeinsam veranstalteten. Im Altenhof, dem Haus der Evangelischen Kirche, hörten die Anwesenden Fachvorträge und diskutierten in kleinen Gruppen darüber, wie Inklusion in der Praxis ausgestaltet werden kann und muss. Nach mehr als drei Stunden lebendiger Auseinandersetzung unter dem Titel „Theorie trifft Praxis“ zog Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann, Rektorin der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe und Hauptrednerin des Tages, ein ermutigendes Fazit, das zugleich als Auftrag zu verstehen ist: Zwar sei der Weg zu einer wahrhaft inklusiven Gesellschaft noch weit, doch „wir haben innerhalb kurzer Zeit schon viel erreicht“.
 
Es war das zweite Mal, dass sich Diakonie und Caritas mit Inklusion beschäftigt haben: Im Sommer 2016 luden die Mülheimer Wohlfahrtsverbände gemeinsam zu einem Inklusionsfest auf den Kirchenhügel. Nach diesem lockeren Auftakt ging es diesmal um die inhaltliche Beschäftigung mit dem Thema. Für Hartwig Kistner, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr, ist das ein Zeichen, dass die Kooperationspartner auf Nachhaltigkeit setzen und aktiv daran mitwirken wollen, dass „das 100-Jahre-Projekt Inklusion“ im Sinne der Menschen gelingt: „Wir haben uns aufgemacht, für Inklusion einzutreten“, betont Hartwig Kistner und: „Wir haben die Hoffnung, dass es ein gesellschaftliches Thema ist, das in Mülheim auf Resonanz trifft.“
 
Diese Hoffnung hat sich beim Fachtag Inklusion erfüllt. Mehr als 100 Menschen – Fachleute, Betroffene, Praktiker, Politiker und Interessierte – nutzten die Gelegenheit, sich mit Inklusion zu beschäftigen und damit mit einem Thema, das wie Stadtdechant Michael Janßen in seiner Begrüßung hervorhob, ein ur-christliches ist: „Als Christen dürfen und können wir es nicht zu lassen, wenn Menschen ausgegrenzt werden. Wir müssen die Stimme sein für Menschen, deren Würde mit Füße getreten wird.“
 
Im Altenhof konnten bei dem Tag, der von Pfarrerin Barbara Montag als Leiterin der Stabsstelle Theologie und Grundsatzfragen der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL) moderiert wurde, viele Stimmen zum Thema gehört werden: Den Anfang machte Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann mit einem Impulsreferat, das Grundlegendes zur UN-Behindertenrechtskonvention erläuterte. Denn der Rektorin der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, die sich in Forschung und Lehre schwerpunktmäßig mit wissenschaftsethischen Fragen beschäftigt, war es wichtig zu betonen, dass „es ein verbindliches Dokument gibt, das die Bundesregierung und auch die Länder verabschiedet haben“. (Näheres siehe Interview)
 
Im World Café kamen die Teilnehmenden des Fachtags dann ins Gespräch: An sieben ThemenTischen standen Fachleute bereit, die die Diskussionen moderierten, deren Ergebnisse festhielten und anschließend bei einem Podiumsgespräch vorstellten. Über Inklusion in der „Kita“ konnten Interessierte mit Irmgard Handt von der Abteilung für Soziales und Beratung der Caritas Oberhausen sprechen. Beatrix Reißland-Degen, Erzieherin in einer Offenen Ganztagsgrundschule der Diakonie Mülheim, lud zum Austausch über die schulische Inklusion ein und Anna Schewerda vom Mülheimer Sozialamt sprach über „Teilhabe im Alter“. „Familien“ standen am Tisch von Reinhild Mersch im
Mittelpunkt, denn, so die Fachfrau der Caritas für das Bistum Essen, „es ist ein riesen Thema, dass behinderte Kinder gut in ihrer Familien leben können. Aber es gibt noch viel Entwicklungspotenzial, um das positiv zu gestalten.“ Viel Gestaltungsspielraum gibt es auch beim Themenfeld „Arbeit, Ausbildung, Beschäftigung“, wie Judith Seibert, Teamleiterin für Rehabilitation und schwerbehinderte Menschen bei der Arbeitsagentur Oberhausen, einräumte: „Es wird noch Jahrzehnte dauern, bis das Kostenrecht so zusammengefasst ist, dass alles aus einer Hand kommt und alle dieselben Rechte haben.“ Rund ums Wohnen kamen Interessierte am Tisch von Frank Esser ins Gespräch, Geschäftsführer der Mülheimer Wohnungsbaugenossenschaft. Abgerundet wurde das Angebot durch den Bereich „Freizeit, Sport und Kultur“, den Alfred Beyer als Vorsitzender der Mülheimer Arbeitsgemeinschaft der in der Behindertenarbeit tätigen Vereinigungen (AGB) und Gründungsmitglied der Vereins für Bewegungsförderung und Gesundheitssport (VBGS) betreute.
 
Den Abschluss des Fachtags gestaltete Kabarettist Rainer Schmidt – und verstand es dabei, seine Zuhörer/-innen zugleich zum Lachen und ins Grübeln zu bringen. „Wann ist man behindert?“, wollte der evangelische Pfarrer und Sportler, der als Tischtennisspieler bei den Paraplymischen Spielen Gold- uns Silbermedaillen gewonnen hat, da wissen und hatte die Antwort gleich parat: „Wenn man etwas nicht kann, klar.“ Aber was ist dieses Etwas? Ein Handstand? Sind alle Nicht-Klavierspieler behindert? Einen neuen Blickwinkel auf Behinderungen, auf „Betroffene“ und Betroffenheit ermöglichte Rainer Schmidt durch seine persönliche Sichtweise, wurde er doch ohne Unterarme und mit einem verkürzten rechten Oberschenkel geboren. „Ich bin Experte in eigener Sache“, sagt er. Sein Vortrag war mitreißend und berührend zugleich und hat viel Spaß gemacht.
 
Wer sich für mehr von Rainer Schmidt interessiert: Viele seiner öffentlichen Auftritte sind bei YouTube ganz legal einzusehen. Außerdem wird er in einigen Monaten wieder LIVE in Mülheim zu sehen sein. In Styrum bei der Lukas-Kirchengemeinde mit dem Programm: „Däumchen drehen“ am Dienstag, 30. Oktober 2018, um 19.30 Uhr an der Kaiser-Wilhelm-Straße 21a. Der Eintritt beträgt 10 Euro. Gemeindekontakt: Pfarrer Michael Manz; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Foto: Annika Lante




Theorie trifft Praxis beim Fachtag Inklusion

VielfaltLebenkleinFachtagInklusion2















Wie kann das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung offener gestaltet werden? Diese Frage steht im Zentrum des Fachtags Inklusion, zu dem Caritas und Diakonie gemeinsam einladen. Am Mittwoch, 18. April, können Betroffene, Experten, Politiker und alle Interessierten unter dem Titel „Theorie trifft Praxis“ gemeinsam nach Antworten suchen und zu verschiedenen Aspekten ins Gespräch kommen. Dazu gibt es Denkanstöße und wissenschaftliche Hintergrundinformationen von Fachleuten. So wird Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann, Rektorin der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, als Referentin zu Gast sein. Der Fachtag Inklusion findet von 14.30 bis 18.30 Uhr im barrierefrei erreichbaren Altenhof, Althofstraße 9, statt. Um Anmeldung bis 11. April wird gebeten.

Es ist das zweite Mal, dass sich die Caritas-Sozialdienste e.V. und das Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr mit Inklusion beschäftigen. Den Anfang machte im Sommer 2016 ein gemeinsam organisiertes Inklusions-Fest auf dem Kirchenhügel. Nun soll das Thema unter praktischen und wissenschaftlichen Aspekten beleuchtet werden, wobei der Titel des Fachtags – „Theorie trifft Praxis“ – Programm ist. So steht der Austausch im Mittelpunkt und Menschen mit Einschränkungen sollen ebenso zu Wort kommen wie Menschen ohne.

Den Auftakt des Fachtages Inklusion gestaltet Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann mit einem Impulsreferat. Die Rektorin der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe hat Biologie (Hauptfach Humangenetik) und Philosophie studiert. Wissenschaftsethische Fragen haben sie von Beginn an beschäftigt und bilden bis heute einen Schwerpunkt ihrer Forschung und Lehre. Weitere sind „Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit mit Blick auf benachteiligte Menschen“. Zudem ist Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann seit 2004 Mitglied der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer. Seit 2009 gehört sie der Gendiagnostikkommission der Bundesregierung und seit April 2016 dem Deutschen Ethikrat an.

Nach ihrem einführenden Vortrag steht der persönliche Austausch im Mittelpunkt: Die Teilnehmenden können dabei zwischen verschiedenen Themen wählen und diese dann in Kleingruppen besprechen. Die Ergebnisse dessen finden auch Eingang finden in die folgende Podiumsdiskussion, an der Praktiker, Politiker und Fachleute teilnehmen. Moderiert werden der Fachtag und diese Expertenrunde von Barbara Montag.

Für den humorvollen Ausklang sorgt Rainer Schmidt. Der Kabarettist wird ein augenzwinkerndes Resümee des Tages ziehen und dabei auch Fragen stellen, die seinen eigenen Alltag bestimmen, etwa: „Wie gibt man jemandem die Hand, der keine hat?“ Rainer Schmidt wurde ohne Unterarme und mit einem verkürzten rechten Oberschenkel geboren und hat Taktiken entwickelt, Berührungsängste und Unsicherheiten bei seinem Gegenüber abzubauen – Humor ist eine davon. Zudem kann der evangelische Theologe eine erfolgreiche Karriere als Tischtennisspieler vorweisen. Unter anderem gewann er Gold- und Silbermedaillen bei Paralympischen Spielen.

Die Teilnahme am Fachtag Inklusion ist kostenfrei, jedoch ist eine vorherige Anmeldung bis Mittwoch, 11. April 2018, nötig. Bitte schicken Sie Ihre Teilnahmezusage per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Der Zugang an der Althofstraße 9 ist barrierefrei. Falls Sie individuelle Assistenz benötigen, bitten wir Sie, sich bei uns zu melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter Tel. (0208) 3003 236.