German Afrikaans Armenian Croatian Czech English French Hungarian Italian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Spanish Turkish Ukrainian Yiddish

Sucht im Alter

Suchtvorbeugung auf der Seniorenmesse?!

 

Ein Beitrag zur Seniorenmesse 2016 von Norbert Kathagen (www.ginko-stiftung.de)

Im Gespraech Unter dem Motto „Unabhängig bleiben – Suchtvorbeugung im Alter“ war der gleichnamige Arbeitskreis* auf der Seniorenmesse im Mülheimer Forum aktiv. In den zahlreichen Gesprächen mit Senioren am Infotisch standen die Veränderungen für älter werdende Menschen, bedingt durch den Konsum von Alkohol, Tabak und Medikamenten, im Vordergrund.

Mit steigendem Alter haben diese Entwicklungen mitunter einschneidende Auswirkungen. Suchtmittel werden z.B. nicht mehr so gut vertragen, wirken schneller und die Wirkung hält auch länger an. Und die ohnehin hohe Gefährdung von Stürzen und Unfällen nimmt unter dem Einfluss von Alkohol und Medikamenten weiter zu. Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, erreicht so die Zahl der alkoholbedingter Krankenhausaufenthalte älterer Menschen inzwischen stetig neue Höchstwerte.

Info Stand

Erhöhter Pflegeaufwand, Vereinsamung, Pseudodemenz und die Zunahme familiäre Konflikte waren denn auch  u.a. die Themen, die in Gesprächen mit Angehörigen und Betroffenen am Info-Stand des Arbeitskreises erörtert  werden konnten. Häufig waren eigene Erfahrungen mit diesen Problemen die Auslöser für das jeweilige Gespräch.

Die Offenheit, mit der am Stand auch über schwierige Themen gesprochen wurde, deckt sich außerdem mit den Ergebnissen aktueller Studien, die die Bemühungen von Suchtbehandlung und Suchtprävention gerade bei älteren Menschen als erfolgreich einstufen.  Sie sind motivierbar, haben hohe Therapieerfolge und geistige und körperliche Fitness nehmen wieder zu. Neben der Lebensdauer steigt so die Lebensqualität und Lebensfreude - auch für das Umfeld! Suchtvorbeugung auf der Seniorenmesse? – Ja, das macht Sinn!

Prävention hilft, denn für Gesundheit und Lebensfreude ist es nie zu spät!

*AK Suchtvorbeugung im Alter: Psychosoziale Beratungsstelle der Caritas Sozialdienste, Drogenhilfe der AWO, ginko Stiftung für Prävention, Gesundheitsamt der Stadt Mülheim, Kreuzbund