German Afrikaans Armenian Croatian Czech English French Hungarian Italian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Spanish Turkish Ukrainian Yiddish

Kontakt und Beratungsstelle

 Kobs01

Die Kontakt- und Beratungsstelle ist ein Angebot für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen, Menschen in seelischen Notsituationen sowie deren Angehörige und Freunde.
Es findet in der Kooperation mit den Mülheimer Kontakten statt.

 




 

 Caritasklein

mk logo C

 





 

Alltagsgestaltung und Tagesstrukturierung

Unsere Angebote ermöglichen es, andere Menschen kennenzulernen, in Gesellschaft zu sein, sich auszutauschen und mitzuteilen.
Zu unseren Angeboten gehören: Frühstückscafé, Entspannung und Bewegung, Kreativangebote, Mittwochscafè, Patientenclubs, Sonntagscafé, Datt is irre! Redaktion.

 

Freizeit, Kultur und Ausflüge

Wir organisieren regelmäßig Ausflüge und Ferienfreizeiten.
Die Angebote werden von unseren Mitarbeitern begleitet.

 

Psychose-Seminar

Hier finden sie ein offenes Forum für den gleichberechtigten Austausch Psychiatrie-Erfahrener, Angehöriger und Mitarbeitern aus dem psychiatrischen Feld.

 

Beratung und Krisenbegleitung

Wir bieten nach Terminabsprache beratende Gespräche sowie therapeutische Begleitung in Einzelkontakten und in der Gruppe an.
Unsere Beratung beinhaltet aktive Krisenbewältigung und Klärung behördlicher Angelegenheiten.
Je nach Bedarf vermitteln wir Kontakte zu den Ärzten, Kliniken und anderen sozialen Diensten.

 

 Öffnungszeiten der Kontakt- und Beratungsstelle
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
9.30-12.00Uhr
9.30-12.00Uhr

9.30-12.00Uhr
9.30-12.00Uhr
15.00-16.30Uhr
18.00-20.00Uhr
15.00-17.00Uhr
16.00-18.00Uhr

 

Kobs04

Adresse:

  Kontakt- und Beratungsstelle
im Sozialpsychiatrischen Zentrum
Katholisches Stadthaus
Althofstraße 8
45468 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 0208 - 308 53 40
Telefax: 0208 - 308 53 30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AnsprechpartnerInnen:

  Birgitta Becker
Diplom-Heilpädagogin
Telefon: 0208 - 308 53 43
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Heike Diekmann-Pohl
Diplom-Pädagogin
Telefon: 0208 - 308 53 44
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Carmen Weidemann
Diplom-Sozialpädagogin
Telefon: 0208 - 308 53 41
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ursula Preiss
Diplom-Pädagogin
Telefon: 0208 - 308 53 42
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hilfen für psychisch kranke und behinderte Menschen

„Der Umgang mit psychisch kranken Menschen ist eine Probe aufs Exempel, wie weit die Menschlichkeit reicht.“

 

Hellmut Puschmann, ehemaliger Präsident des Deutschen Caritasverbandes

 

Psychisch Kranke ... Psychisch Behinderte ...
Sind es immer nur die anderen, die uns "Normalen" durch ihr andersartiges Verhalten auffallen?


Mitnichten!


Depressionen, Kontaktscheu, soziale Phobien sind nur ein paar Beispiele, welche Formen seelische Erkrankungen annehmen können.
Laut des Gesundheitsreports 2001 der Deutschen Angestellten-Krankenkasse waren psychosomatische Erkrankungen im Jahre 2000 mit einem Anteil von 7,5 Prozent die vierthäufigste Krankheitsursache bei den Beschäftigten in Deutschland. Tendenz steigend.
Die Studie belegt, dass der Stress des Alltags jeden treffen kann.

 

Die Mülheimer Caritas kümmert sich um alle, die von psychischen Krankheiten betroffen sind.
Seit 1984 stellt dieser Bereich den Schwerpunkt der verbandlichen Caritas-Arbeit in Mülheim an der Ruhr dar.

 

Das breite Angebot umfasst:

 

  • das Wohnheim für psychisch Kranke "Josefshaus",
  • das Betreute Wohnen für psychisch Kranke,
  • die Kontakt- und Beratungsstelle gemeinsame sache für psychisch kranke und behinderte Menschen
  • und die Tagesstätte für psychisch Behinderte.

 

Siehe auch:
link pfeilTagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des St. Marien-Hospitals